Der proSense-Blog beinhaltet …

…Ideen, Gedanken, Berichte aus Trainings und Projekten sowie aus unseren ehrenamtlichen Tätigkeiten. Wie es beim Blog oft so ist, gibt es kein festes Motto. Im wesentlichen werde ich, Andreas Ellenberger, diesen Blog befüllen und hoffe, dass im Laufe der Jahre der ein oder andere Gastautor dazu stößt.

ProSense habe ich gegründet, da ich in meinem Leben als Berater und Projektmanager, Projektmitglied, IT-Leiter und vor allem in meinen Trainings und Workshops so viele Menschen kennen gelernt habe, die mit Projekten ihre Schwierigkeiten haben.

Sie verstehen nicht, warum ihr Projekt durchgeführt wird und was das Management wirklich damit erreichen möchte. Die Ziele und Anforderungen ändern sich ständig, die Ressourcen werden abgezogen, weil andere Projekte plötzlich wichtiger sind. Keiner macht sich die Mühe, ihnen den Nutzen des Projekts und die Einbindung in die gesamte Projektlandschaft, das Portfolio zu vermitteln. Das würde es für sie erleichtern, zumindest einen Sinn hinter dem Handeln zu erkennen. Auch wenn sie die Entscheidung selbst vielleicht anders treffen würden.

Als Projektleiter müssen Sie Dokumente ausfüllen, weil das „in der Methode“ so beschrieben ist. Bei jedem kleinen „Projektchen“ – was bringt das? Die Verantwortlichen treten das Projekt los und ziehen sich dann zurück, schließlich müsste ja jetzt alles klar sein. Ein Projekt entwickelt sich aber, doch aus Sicht des Managements müssen Sie als Projektleiter alles wissen und Entscheidungen treffen, die eigentlich vom Management selbst getroffen werden sollten. Für wen ist denn das Projekt eigentlich am wichtigsten? Wenn sie als Projektmanager der wichtigste Treiber für das Projekt sind, dann ist das ein kritischer Punkt (sofern Sie nicht eine Rolle im Business haben, die vom Projekt profitiert). Denn ein Projekt benötigt einen Nutzen für das Unternehmen – und diejenigen, die davon profitieren, sollten ein hohes Interesse daran haben, über das Projekt auf dem Laufenden zu sein.

Alle Projektbeteiligten sind ständig in Meetings, um zu wissen was passiert und um sich abzustimmen. Bei der Hälfte der Meetings fühlen sie sich überflüssig – es hält sie davon ab, am Projekt weiter zu arbeiten und sie haben das Gefühl, die Zeit wird ihnen gestohlen. Doch manchmal sind Meetings wichtig – warum wird nicht vorher das Ziel des Meetings geklärt und die Beteiligten gefragt, ob ihr Input dafür erforderlich ist bzw. ob ihnen die Diskussion einen Mehrwert für ihre Arbeit liefert. Denn die Ergebnisse können in einem kurzen Protokoll anschließend auch an die Nicht-Teilnehmer verteilt werden.

Das sind nur 3 der Punkte, die ich immer wieder höre und sehe – und die dafür sorgen, dass der Sinn der Aktivitäten für sich selbst nicht erkannt wird. Und wenn ich den Sinn für mich nicht erkenne, wird meine Motivation nicht sehr hoch sein. ProSense möchte Ihnen helfen, die Rollen zu schärften, die Kommunikation zu Projekten zielgerichtet aufzubauen und vor allem als Menschen zusammen zu wirken – so dass motivierte Menschen an spannenden Projekten arbeiten und ihre Erfolge erkennen.

Wie Sie vielleicht schon an diesem Einstiegsblog bemerken, greife ich ein paar Gedanken auf und schaue nach Lösungsmöglichkeiten. Ich werde über einige „Good Practice“ Beispiele berichten, die meine eigenen Erfahrungen und Ideen widerspiegeln. Und freue mich, wenn der ein oder andere sich berufen fühlt, mitzudiskutieren – oder mir Feedback zu geben, was Ihnen am Blog gefällt oder auch nicht gefällt. Denn 2 Punkte mache ich mir gern zu eigen: Ich weiß, dass ich Sachen ändern kann, wenn sie nicht funktionieren. Und ich probiere gern aus, um zu lernen und mich zu entwickeln. Begleiten Sie mich auf diesem Weg!