Intrinsify Meetup – Austausch für das neue Arbeiten

Gestern war ich zum ersten Mal beim Intrinsify Meetup – eine sehr gute Möglichkeit um sich über neue Arten der Arbeit auszutauschen. Und darüber, welches Changes es für jeden Mitarbeiter bedeutet, eher selbstbestimmt seinen Tätigkeiten nachzukommen. Für jeden, der es nicht kennt, eine kurze Beschreibung des ca. 2-3-stündigen After-Work-Austauschs:

Die Teilnehmer stellen sich kurz vor, dann werden die Themen des Abends durch die Teilnehmer bestimmt. Die Organisatoren sorgen für die Moderation und bereiten den Ablauf vor. Je nach Anzahl der Teilnehmer und Interesse gibt es 1-3 parallele Sessions – jeder kann seine Themen vorstellen und sich einen Slot suchen, an dem darüber gesprochen werden soll. Wer schon einmal an einem Barcamp teilgenommen hat, kennt das Prozedere: Manche haben ein Thema vorbereitet und stellen ihr Vorgehen zur Diskussion, andere bringen eine offene Frage oder Problemstellung aus dem eigenen Arbeitsumfeld mit. Nach 30-45 Minuten wird die Session beendet und die Gruppen werden neu zusammengestellt.

Die Freiheit der Themen- und Gruppenwahl macht einen engagierten und intensiven Austausch möglich. Jeder sucht sich die Themen, die für ihn am interessantesten sind. Für mich sehr angenehm: Ich bin nicht als Zuhörer eines Vortrags dabei, sondern werde aktiv in die Diskussionen eingebunden und kann meine eigenen Ideen einbringen. In einem sehr konstruktiven, wertschätzenden und menschenorientierten Blickwinkel auf die Arbeitswelt. Wir diskutieren Wege und Lösungen, nicht Probleme. Beim ersten Mal habe ich mich zu Change-Themen mitdiskutiert, bei den nächsten Malen werde ich gern meine eigenen Themen bereitstellen.